Yousstex International

Die Fabrik der Zukunft – lachende Gesichter, mediterrane Vibes.

Anders als die meisten Kleidungsfabriken befindet sich Yousstex International in einer eher ländlichen Gegend, auf dem Weg zur Fabrik fährt man durch Olivenfelder, Dörfer und kleine Städte. Sobald man das Fabrik Gelände betritt, fühlt man den mediterranen Einfluss: Weiße Wände, blaue Türen und Dächer. Die geringe Höhe der zweistöckigen Gebäude trägt zu der angenehmen Atmosphäre bei. Was man nicht übersehen kann sind die Yousstex Busse, die alle Arbeiter jeden Tag kostenfrei zu und von der Arbeit bringen.

Im Inneren der Fabrik begrüßen einen die typische Geräusche von Nähmaschinen. Das Klima unter den Arbeitern ist angenehm, im wahrsten Sinne des Wortes, denn dank der Klimaanlage fühlt man die tunesische Hitze zum Glück garnicht. Die Wäscherei und Finishing Abteilung wurden erst neulich zu der Fabrik hinzugefügt. Dank der High-Tech Wäscherei, die Laser und Ozon Methoden verwendet, und der Wasserrecycling Anlage fühlt man sich, als wäre man in einer Fabrik der Zukunft.

Kleine Übersicht: seht euch diese Frauenpower an.

GEGRÜNDET

1999

 

ANGESTELLTE

500

FRAUEN

450

 URLAUBSZEIT

3 Wochen

Yousstex näht und wäscht unsere Jeans. Die Stoffe, die wir für unsere Jeans ausgesucht haben, werden aus Spanien und der Türkei nach Tunesien gebracht. Sie werden in Schnittmuster geschnitten, von dort aus beginnt das Handwerk. Die Frauen hier sind sehr erfahren und schneidern die Teile so präzise wie nur möglich zusammen.

Danach werden die Hosen weiter zur Wäscherei gebracht. Dort werden sie hauptsächlich mit Laser und Ozon behandelt. In der finalen Phase werden die Jeans gecheckt, ob sie den Qualitätsstandards, wie zum Beispiel Maße, Aussehen und Robustheit, entsprechen. Hiernach werden die Hosen mit einem Label versehen, verpackt und versandt. Klingt einfach, oder? Naja, so einfach ist es dann doch nicht.

Herr Habib kommt ursprünglich aus Tunis, der Hauptstadt Tunesiens. Als er ungefähr zwanzig war, arbeitete er in der Tourismus-Industrie und sogar kurzzeitig als Schauspieler. Seine Karriere im Denim Bereich begann kurz nachdem er Geschäfte in der –in den alten Tagen- so bekannten Modestadt Paris machte. Nach einigen Jahren beschloss Herr Habib, dass es das Beste wäre, seine eigene Fabrik zu gründen. Dies tat er dann auch. Jeden Morgen verlässt Herr Habib sein Haus in Port el Kantaoui um 6 Uhr morgens und kommt zusammen mit den anderen Arbeitern um 7 Uhr in der Fabrik an. Am Nachmittag um 16 Uhr verlässt er die Fabrik wieder, genau wie alle anderen auch.

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema für Herr Habib. Er glaubt, dass Nachhaltigkeit die Zukunft ist und dass es jedermanns Verantwortung ist, unseren Planeten für die kommenden Generationen unversehrt zu hinterlassen. Darum hat er auch die neue Waschungs- und Färbungsanlage in der Fabrik, die auf dem neusten Stand der Technik ist. So gelingt es ihm, bis zu 90 Prozent des Wassers, das er in der Wäscherei gebraucht, zu recyceln.

Dadurch und dank der Verwendung von Ozon und Laser gelingt es, den Wasserverbrauch um 75 Prozent und manchmal sogar den Schadstoffgebrauch auf 0 Prozent zu reduzieren. Außerdem fühlt sich Herr Habib Tunesien verpflichtet. Er ist dem Land loyal, trotz der schweren Zeiten in Tunesien im Moment. Nach der Revolution hat er stark in die Fabrik investiert, um sicherzustellen, dass die Angestellten ihre Jobs behalten.

Und was niemand vorher wusste:
Herr Habib ist ein lizensierter Apotheker und daher bekommen alle
Mitarbeiter zusätzliche Medizin wenn nötig.